Pressestimmen 1999

Wenn die Eselsohren immer größer werden

Erschienen in: "Oschatzer Allgemeine"

Eine Adresse in der Collm-Region: Buchbinderei Johst in Wermsdorf / In diesem Jahr soll Startschuß für Neubau fallen

Wermsdorf. Der Wert eines Buches wird von seinem Inhalt bestimmt. Und ein ansprechender Einband unterstreicht das noch. Die Buchbinderei Johst in Wermsdorf ist für eine solche Aufgabe eine Adresse in unserer Region.

Der Leipziger Buchbinder Thomas Johst gründete im Juni 1994 in Wermsdorf das Unternehmen als Ein Mann-Betrieb. Jetzt beschäftigt er zehn Mitarbeiter, und er ist zudem dabei, sich im Gewerbegebiet Oschatzer Straße in Wermsdorf anzusiedeln. Noch in diesem Jahr soll der Startschuß für den Neubau fallen. In einer 450 Quadratmeter großen Halle werden der Maschinensaal, die Haridwerkerabteilung und die Büros untergebracht. Anfang des Jahres 2000 ist die Einweihung geplant.

Das wird auch dringend notwendig, um die Aufträge, vor allem von Druckereien aus den Regionen Grimma, Wurzen, Leipzig und Dresden, bei immer kürzeren Lieferzeiten und in bewährter Qualität ausführen zu können.

Der Handwerksbetrieb am Bischofsweg bietet den Ganzgewebe- oder Kunstledereinband, nach Wunsch auch mit Titelprägung, an. Außerdem gibt es den Pappband, bei dem die Decke des Buches mit Papier überzogen wird, das vorher in verschiedenen Verfahren eingefärbt wird.

Die Firma hat auch die Möglichkeit, Halb- oder Ganzledereinbände anzufertigen, die mit Echtgoldprägung versehen werden können.

Werden Bücher im Laufe der Zeit beschädigt, oder die berüchtigten Eselsohren immer größer, dann kann die Firma Johst helfen. Hier werden diese Bücher wieder gebrauchsfähig gemacht. Es wird versucht, den Originaleinband zu erhalten. Sollte dies nicht möglich sein, werden die Bücher neu eingebunden, dabei lehnen sich die Buchbinder bei der Gestaltung des Äußeren an das Original an.

Der Betrieb fertigt weiter repräsentative Mappen, verarbeitet Druckbogen, Fotokopien, aber auch Zeitschriftenjahrgänge zu Büchern und Broschüren.

Geprägt werden Schriften und Zierelemente auf Bücher, Werbe- und Geschenkartikel. Zur umfangreichen Palette gehören weiter das Einbinden von geschichtlichen Abhandlungen, Jahresinfos für Vereine usw.

Thomas Johst legt bei zu reparierenden Bucheinbänden Wert auf eine individuelle fachliche Beratung der Kunden. Schließlich soll der neue Einband dem ehemaligen Original ebenbürtig sein.


Von Manfred Bajewsky

Zurück